Eigenverbrauch von Solarstrom

PV-Eigenverbrauch ist der Verbrauch von PV-Energie direkt am Ort der Erzeugung oder in unmittelbarer Nähe. Eigen-verbrauch ist wirtschaftlich interessant, wenn die Kosten für die PV-Erzeugung unterhalb der Netzbezugskosten liegen. Der Eigenverbrauch von PV-Energie entlastet aber auch das öffentliche Stromnetz und vermeidet Übertragungsverluste. Die wichtigste Kennzahl ist die Eigenverbrauchsquote, die den Anteil der direkt genutzten PV-Energie beschreibt. Die Eigenverbrauchsquote wird in erster Linie beeinflusst durch das Verhältnis von erzeugter PV-Energie und dem Energiebedarf: 

  • Ist die Erzeugungsleistung eher klein und der Energiebedarf ausreichend groß, können nennenswerte Anteile der PV-Energie direkt verbraucht werden. Das gilt selbst dann, wenn die zeitlichen Schwerpunkte von Energiebedarf und PV-Erzeugung weniger gut übereinstimmen. Bei Bedarfsspitzen der elektrischen Verbraucher ist jedoch zusätzliche Energie aus dem öffentlichen Stromnetz notwendig.
  • Überwiegt dagegen die PV-Energie aufgrund einer überproportional großen Erzeugungsleistung, lässt sich in jedem Fall nur ein kleiner Teil davon vor Ort nutzen. Überschüssige Energie muss in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Ein zweiter wichtiger Einfluss auf die Eigenverbrauchsquote ist das jeweilige Lastprofil: Da die zeitliche Verteilung der PV-Leistung in engen Grenzen vorgegeben ist, bestimmt das Lastprofil nahezu allein, wie gut Erzeugung und Verbrauch im Tagesverlauf übereinstimmen. Damit hat das Lastprofil einen beachtlichen Einfluss auf die Eigenverbrauchsquote – allerdings nur dann, wenn Erzeugungsleistung und Energiebedarf in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Angesichts weiter sinkender Einspeisevergütungen verlagert sich der Fokus bei der Anlagenauslegung zunehmend von der Erzeugungsmaximierung zu einer möglichst vollständigen Versorgung der Verbraucher mit PV-Energie. Daher nimmt auch die Bedeutung der Eigenverbrauchsquote und der technischen Lösungen zu ihrer Steigerung immer mehr zu. Der natürliche Eigenverbrauch ergibt sich durch den zeitgleich zur PV-Erzeugung stattfindenden Verbrauch im Haushalt. Er entspricht also der Schnittmenge aus Erzeugungsprofil und natürlichem Lastprofil. Ein typischer 4-Personen-Haushalt in Deutschland mit einer PV-Anlage von 5 kWp erreicht eine Eigenverbrauchsquote von etwa 30 %. Dies ist jedoch nur ein grober Richtwert wegen der Abhängigkeit der Eigenverbrauchsquote vom individuellen Erzeugungsprofil und vom Lastprofil. Dabei bestimmen die Ausrichtung des PV-Generators und temporäre Verschattungen maßgeblich das individuelle Erzeugungsprofil, während individuelle Lebensgewohnheiten entscheidend für das Lastprofil sind.

Infoseiten zum "Eigenverbrauch"

 

Sie sind der

Besucher unser Homepage!

Vielen Dank!

 

Aktuelles

Rund um Photovoltaik

Leitfaden Photovoltaik 2017.pdf
PDF-Dokument [565.4 KB]
2017-Durchschnitt 2001-2017.pdf
PDF-Dokument [35.4 KB]
Steuer-Ratgeber 2017.pdf
PDF-Dokument [580.2 KB]

PV-Stammtisch-Infos

2017 - Anmeldung PV-Stammtisch.pdf
PDF-Dokument [86.7 KB]
2017 - PV-Fachbetriebe.pdf
PDF-Dokument [529.8 KB]

So erreichen Sie uns:

www.pv-stammtisch.de

info@pv-stammtisch.de